Datenschutzerklärung

IWIM - Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management 
Institute for World Economics and International Management  

Home Ebene höher Prof. Wohlmuth Prof.  Sell Abgeschlossen Tagungen W. Colloquium Int. Wirtschaft African Devel. China Sudan  
Ebene höher modernization-p. i-mt 

Projekte im Forschungsbereich von Prof. Dr. Axel Sell 

(Projects in the field of research of Prof. Dr. Axel Sell / in English)


Legende: 

(1) Kurztitel
(2) Bearbeiter
(3) Inhalt und Methodik des Forschungsvorhabens
(4) Förderung
(5) Eingliederung in einen Forschungsverbund
(6) Veröffentlichungen

 

(1) Globalisierung und regionale und nationale Politik

(2) Prof. Dr. Axel Sell
(3) Untersucht werden die Auswirkungen der Globalisierung auf die Wirtschaftsstruktur einzelner Länder und die Spielräume der nationalen Wirtschaftspolitik
(4) Universität Bremen
(5) Forschungszusammenhang mit verschiedenen Institutionen
(6) Sell, A, Alternativen einer nationalstaatlichen Beschäftigungspolitik. Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, Nr. 100, April 2006, 41 S.
Sell, A., Foreign Direct Investment, Strategic Alliances and the International Competitiveness of Nations. With Special Reference on Japan and Germany, in: Toshihiko Hozumi, Karl Wohlmuth (Editors), Tobias Knedlik (Assistant Editor), After the Asian Crisis. Schumpeter and Reconstruction, Münster, Hamburg, London 2003, S. 305-328
Sell, A., Die Auswirkungen der Integration Europas auf die Unternehmensführung, in: A. Krylov (Hrsg.), Entwicklung von Public Relations als Spiegel der ökonomischen und sozialen Prozesse in Osteuropa, Bremen 2002, S. 8-23
Sell, A., Innovationen und weltwirtschaftliche Dynamik – Der Beitrag der Innovationsforschung nach Schumpeter, in: Staroske, U./Wiegand-Kottisch, M./ Wohlmuth, K. (Hrsg.), Innovation als Schlüsselfaktor eines erfolgreichen Wirtschaftsstandortes – Nationale und regionale Innovationssysteme im globalen Wettbewerb, LIT Verlag, Hamburg 2000.
Sell, A., Innovationen und weltwirtschaftliche Dynamik – Der Beitrag der Innovationsforschung nach Schumpeter, Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, Nr. 67, 2000.
Sell, A., Employment Policy in the European Union – Lessons for Russia? in: Socio-Labor Relations in the Transforming Russia. Abstracts of reports International Conference, Voronezh Regional Administration, Voronezh State University et. al. (eds.), 16 - 17 March 2000, Vol. 2, Voronezh 2000, S. 167 - 171.
Sell, A., Möglichkeiten nationaler Beschäftigungspolitik nach Einführung des Euro, in: Alfons Lemper (Hrsg.), Der Euro und die Folgen. Probleme und Perspektiven, Peter Lang, Frankfurt a.M. 1998, S. 63 - 96.
Sell, A., Bremen im internationalen Standortwettbewerb – Stärken-/Schwächenprofil im Spiegel internationaler Bewertungen, in: Bremen im nationalen und internationalen Standortwettbewerb – Bestandsaufnahme und Perspektiven, Wiegand, M./Wohlmuth, K. (Hrsg.), LIT Verlag, Hamburg 1998, Kurzfassung in: Berichte des Forschungsinstituts der Internationalen Wissenschaftlichen Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik (IWVWW) e. V., Berlin, 8. Jg. (1998), S. 42 - 51.
Sell, A., Formen der Internationalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten, Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management (Hrsg.), Materialien des Universitätsschwerpunktes Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Internationales Management, Nr. 13, 1998 (zweisprachig: deutsch-russisch).
Sell, A., Nationale Wirtschaftspolitik und Regionalpolitik im Zeichen der Globalisierung – ein Beitrag zur Standortdebatte in Bremen, Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, Nr. 54, 1997.

zum Seitenanfang


(1) Corporate Governance / Rußland
(2) Arbeitsgruppe: Prof. Dr. Axel Sell, Dr. Andreas Heinrich, Dr. Alexander Krylov, Frau Marina Burmistrova
(3)
(a)
Globale und nationale Einflußfaktoren auf organisatorische Innovationsprozesse in Unternehmen - Ein internationaler Vergleich von corporate governance im Erdöl- und Erdgassektor.
Dieses Projekt konzentriert sich auf Innovationsprozesse im Organisations- und Managementbereich. Im Rahmen von Fallstudien werden Unternehmen aus dem Erdöl- und Erdgassektor in Transformations- und Schwellenländern untersucht und mit Unternehmen aus westlichen Industrieländern verglichen. Es wird von der zu überprüfenden zentralen Hypothese ausgegangen, daß in den betrachteten Ländern vor allem globale Faktoren in Form der Internationalisierung prägend auf organisatorische Innovationsprozesse und damit auf das Verhalten eines Unternehmens, sprich die Übernahme internationaler corporate governance-Standards einwirken. Für das Projekt wurden mit den Ländern Litauen, Rußland und Ungarn, Argentinien und Venezuela sowie Deutschland und Großbritannien dementsprechend sowohl Transformations- und Schwellenländer, als auch Industrieländer ausgewählt. Damit soll überprüft werden, ob sich die Qualität der corporate governance zwischen den Ländergruppen dergestalt unterscheidet, daß damit die unterschiedliche internationale Wettbewerbsfähigkeit erklärt werden kann. Nachahmende organisatorische Innovation im Zuge der Internationalisierung wäre dann ein zentraler Erklärungsfaktor für unternehmerischen Erfolg.
(b) Vorbereitung einer Internationalen Konferenz zum Thema "Corporate Governance als Erfolgsfaktor im internationalen Wettbewerb" (14./15. September 2004; Veranstaltungsort: National Business Institute Moscow)
(4) Intern und Extern; Frau Marina Burmistrova erhält ein Bundeskanzlerstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung
(5) Arbeitsgruppe Corporate Governance (Projektleiter: Prof. Dr. Axel Sell) des Instituts für Weltwirtschaft und Internationales Management
; Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschuleinrichtungen und Ministerien in der Russischen Föderation
(6) Heinrich, Andreas: Rußlands Gazprom. Teil II: Gazprom als Akteur auf internationaler Ebene. Cologne: BIOst 1999 (Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien Nr. 34).
Heinrich, Andreas: The European Natural Gas Market in the Next Decade – An Overview. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung (Quarterly Journal of Economic Research), Vol. 68, No. 4, 1999, pp. 526-542.
Heinrich, Andreas: Internationalisation, Market Structures and Enterprise Behaviour. The Janus-faced Russian Gas Monopoly Gazprom. In: Liuhto, Kari (ed.): East Goes West. The Internationalization of Eastern Enterprises. Lappeenranta: University of Technology 2001 (Studies in Industrial Engineering and Management No. 14), pp. 51-87.
Heinrich, Andreas: Large Corporations as National and Global Players: The Case of Gazprom. In: Segbers, Klaus (ed.): Explaining Post-Soviet Patchworks, Vol. 1: Actors and Sectors in Russia between Accommodation and Resistance to Globalization. Aldershot: Ashgate 2001, pp. 97-115.
Heinrich, Andreas/ Kusznir, Julia/ Pleines, Heiko: Foreign Investment and National Interests in the Russian Oil and Gas Industry. In: Post-Communist Economies, Vol. 14, No. 4, 2002, pp. 495-507.
Heinrich, Andreas: Internationalisation of Russia’s Gazprom. In: Journal for East European Management Studies, Vol. 8, No. 1, 2003, pp. 46-66.
Sell, Axel: Innovationen und weltwirtschaftliche Dynamik. Der Beitrag der Innovationsforschung von Schumpeter bis heute. In: Staroske, Uwe/ Wiegand-Kottisch, Maren/ Wohlmuth, Karl (Hrsg.): Innovation als Schlüsselfaktor eines erfolgreichen Wirtschaftsstandortes. Nationale und regionale Innovationssysteme im globalen Wettbewerb. Münster: Lit 2000 (Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management, Bd. 8), pp. 29-76.
Sell, Axel/ Schauf, Tobias: Modernisation for Engineering Enterprises in Economies under Transition: Example of Russia and Ukraine in the Context of Regional Innovation Systems. In: Stierle, Michael H./ Birringer, Thomas (eds): Economics of Transition. Theory, Experiences and EU-Enlargement. Berlin: Verlag für Wissenschaft & Forschung 2001, pp. 213-234.
Sell, Axel: Internationale Unternehmenskooperationen. München: Oldenbourg 2002.
Burmistrova, Marina: Corporate Governance and Corporate Finance: A Cross-Country Analysis. in: Knorr, A. / Sell, A., / Wohlmuth, K. (Hgs.): Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, No. 99, 2005, Universität Bremen.

Krylov, Alexander: Government Relations in Wissenschaft und Praxis. Aktuelle Themen der Konferenzreihe "West-Ost-Diskurs", Verbandsnachrichten Nr. 9, Verband der Deutschen Wirtschaft in der RF, Dezember 2007, S. 18-20.

Schauf, Tobias: Die immanenten Tücken eines Corporate Governance Kodex, in: Heiko Pleines (Hrsg.), Corporate Governancen in post-sozialistischen Volkswirtschaften. Soviet and Post-Soviet Politics and Society, edited by Dr. Andreas Umland, Vol. 75, ISSN 1614-3515, Stuttgart 2008, S. 29-38.  
Barenberg, Stefan, Corporate Governance in der Ukraine: Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklungstendenzen, in: Heiko Pleines (Hrsg.), Corporate Governance
n in post-sozialistischen Volkswirtschaften. Soviet and Post-Soviet Politics and Society, edited by Dr. Andreas Umland, Vol. 75, ISSN 1614-3515, Stuttgart 2008, S.69-88.  

Kurtbedinov, Ervin:Corporate Governance in Russland, Kasachstan und Usbekistan. Die Rolle von "Outsider"-Aktionären, in: Heiko Pleines (Hrsg.), Corporate Governancen in post-sozialistischen Volkswirtschaften. Soviet and Post-Soviet Politics and Society, edited by Dr. Andreas Umland, Vol. 75, ISSN 1614-3515, Stuttgart 2008, S.69-88.

Sell, Axel: Internationale Corporate Governance-Modell. Wie weit geht die Konvergenz? In: Heiko Pleines (Hrsg.), Corporate Governance in post-sozialistischen Volkswirtschaften. Soviet and Post-Soviet Politics and Society, edited by Dr. Andreas Umland, Vol. 75, ISSN 1614-3515, Stuttgart 2008, S. 17-27.  
zum Seitenanfang


(1) Internationales Sourcing von Informatikdienstleistungen: Optimale Koordinationsformen
(2) Dipl.-Ökonom Michael Passi
(3) Outsourcing von Dienstleistungen wird schon lange praktiziert, mit der Verbesserung der Kommunikationstechnologien und dem Fallen von Restriktionen im internationalen Dienstleistungsverkehr ist das internationale Sourcing immer attraktiver geworden. Im Bereich des Sourcing von Software in Indien sind aufgrund unzureichender Kooperations- und Koordinationsformen erhebliche Reibungsverluste aufgetreten. Analysiert werden sollen die Gründe für die aufgetretenen Probleme mit der Zielsetzung, überlegene Koordinationsformen zu entwickeln.
(4) Extern
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management

zum Seitenanfang


(1) Offenlegung und Prüfung wirtschaftlicher Verhältnisse in der Projektfinanzierung
(2) Dipl.-Kaufmann Christian Decker
(3) Die Kreditvergabe setzt normalerweise eine Sicherung voraus und wird in den bankaufsichtsrechtlichen Bestimmungen konkretisiert. Bei Projektfinanzierungen liegt die Sicherheit in der Verläßlichkeit des Cash-Flow. Zu analysieren sind die methodischen Grundlagen für eine zukunftsorientierte Kreditwürdigkeitsprüfung bei internationalen Projektfinanzierungen.
(4) Extern
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management
(6) Decker, C./Paesler, S., Pay-on-Production-Modelle: ein neuer Weg zur Cashflow-basierten Finanzierung von Fertigungs- und Transportsystemen, in: Betriebs-Berater, 58. Jg., Heft 35, August 2003, S. 1831-1837.
Decker, C./Hinrich, J., Project Financing under the German Export Guarantee Programme, European Financial Services Law May 1999, S. 192 - 196. Decker, C./Paesler, S., Financing of Pay-on-Production-Models, Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, Nr. 92, 2004.
Decker, C./Ziese, M., Implementierung von Kapitalmarktprodukten im Firmenkundengeschäft. In: Börner, C./Maser, H./Schulz, T. (Hgs.): Bankstrategien im Firmenkundengeschäft. Konzeption - Management - Dimension, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2005, S. 237-264.

Decker, Christian, Grundsätze ordnungsmäßiger Offenlegung der Wirtschaftlichen Verhältnisse bei internationalen Projektfinanzierungen. Prüfungstheoretische Fundierungen und Operationalisierungen von §18 Satz 1 KWG bei zukunftsorientierter Kreditvergabeentscheidung, 2007, Dissertation


 

zum Seitenanfang


(1) Modernisierungsprozesse in Transformationsländern
(2) Dipl.-Ökonom Holger Birkemeyer, Dipl.-Ökonom Andrej Ingatov, Dipl.-Volkswirt Tobias Schauf
(3) Untersucht werden nationale und regionale Innovationssysteme in Transformationsländern am Beispiel der Regionen Voronezh in Rußland und Lugansk in der Ukraine. In Feldstudien werden Modernisierungsprozesse von Unternehmen verfolgt und gemeinsam Unternehmensstrategien entwickelt.
(4) EU
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management, Universität Bremen; Voronezh State University, Faculty of Economics, Russian Federation (coordinator); University of Macedonia, Department of Business Administration, Thessaloniki, Greece; National University of Ireland, Galway, Ireland; East Ukrainian State University, Lugansk, Ukraine
(6) Sell, A./Birkemeyer, H./Ignatov, A/T. Schauf, Modernisation processes, Literature review, Working Paper 1, Bremen 1999.
Birkemeyer, H., Modernisation processes, Regional and National Innovation Systems, Working Paper 2, Bremen 2000.
Birkemeyer, H., Modernisation processes, Expert and Enterprise Survey for the Bremen Region, Working Paper 3, Bremen 2000.
Sell, A., Modernisation processes, A step-wise approach of strategic planning, Working Paper 4, Bremen 2000.
Sell, A., T. Schauf, Modernisation for Engineering Enterprises in Economies under Transition: Example of Russia and Ukraine in the Context of Regional Innovation Systems, in: Stierle, Birringer (Hrsg.), Economics of Transition - Theory, Experiences and EU-Enlargemant, Europe and in a Worldwide Perspective (INFER Annual Conference 2001), Berlin, S. 213-234
Sell, A., T. Schauf, Modernisation processes at the enterprise level under consideration of regional innovation systems, in: Modernization of Enterprises: Factors, Strategies and Trends. Final Report on the Project “Comparative Analysis of Factors and Strategies of Modernization for Engineering Enterprises in Economies under Transition: Example of Russia and Ukraine, INCO-Copernicus Final Report, Thessaloniki, Greece, 2001, ISBN 960-86767-4-6, pp.69-92
Sell, A., T. Schauf, Modernisation processes at the enterprise level under consideration of regional innovation systems, in: Modernization of Enterprises: Factors, Strategies and Trends. Final Report on the Project “"Comparative Analysis of Factors and Strategies of Modernization for Engineering Enterprises in Economies under Transition: Examples of Russia and Ukraine" INCO-Copernicus Final Report, , 2001, Voronesh, Russia, ISBN: 5-9273-0147-9, S.57-86

 

zum Seitenanfang


(1) Technoglobalismus und staatliche Technologieförderung 
(2) Dipl.-Volkswirt Tobias Schauf
(3) Die staatliche Förderung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten privater Unternehmen ist ein elementarer Baustein nationaler Innovationssysteme. Zunehmend ist ein Aufbrechen dieser nationalen Innovationssysteme zu erkennen. Ursache hierfür sind vor allem die drei folgenden Phänomene, die unter dem in der Wissenschaft eingeführten Begriff Techno-Globalismus zusammengefaßt werden: die Internationalisierung der Nutzung neuen technischen Wissens (durch Handel, Lizenzvergabe, Auslandsproduktion), die Internationalisierung der Generierung neuen technischen Wissens (durch Gründung oder Kauf von F&E-Einrichtungen im Ausland), und die internationale Kooperation im Bereich der Generierung neuen technischen Wissens. Gleichzeitig wird das explizite und implizite Wissen in technologischer, organisatorischer und sozialer Hinsicht als immer entscheidender für die ability to learn einer hochentwickelten Volkswirtschaft angesehen. In der Forschungsarbeit sollen zunächst Erscheinungsformen, Ausmaß und Relevanz von Techno-Globalismus detailliert dargestellt und der betriebswirtschaftliche Hintergrund dieser Entwicklung aufgezeigt werden. Darauf baut eine Analyse der Bedeutung von Techno-Globalismus für die Ausgestaltung einer effizienten und zielwirksamen Forschungs- und Entwicklungspolitik auf. Dabei wird auf die nationale wie auch die supranationale Ebene einzugehen sein. Die Forschungsarbeit schließt ab mit ordnungspolitischen Empfehlungen für die konkrete Gestaltung im politischen Raum. Als Untersuchungsbeispiel soll die deutsche bzw. die gemeinsame europäische Forschungs- und Entwicklungspolitik dienen.
(4) Universität Bremen
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management
(6) Schauf, T., Die öffentliche Forschungsförderung für Mittelstand und Existenzgründer im Spannungsfeld zwischen systemimmanenter Benachteiligung und speziellen Förderprogrammen – Optionen für eine effizientere nationale und supranationale Politikgestaltung, in: Hanns Martin Schleyer-Stiftung (Hrsg.), Der Aufbruch ist möglich: Standorte und Arbeitswelten zwischen Globalisierung und Regulierungsdickicht, Köln 1998, S. 268 - 269.
Schauf, T., Emerging Factors in Science and Technology Policy – Internationalisation of Creation and Use of Technological Knowledge. Lost Links – New Framework, in: 2nd International Conference on Technology Policy and Innovation (Poster-Volume), Assessment, Commercialisation, and Application of Science and Technology and the Management of Knowledge, 1998, S. 11ff.
Schauf, T., Schumpeter and the Dynamics of Asian Development, Konferenzbericht, in: Internationales Asienforum, Vol. 30, Nr. 1 - 2 (Mai 1999), S. 213 - 216.
Schauf, T., Schumpeter and the Dynamics of Asian Development, Konferenzbericht, in: ASIEN, Nr. 70 (Januar 1999), S. 79 - 82.
Schauf, T., International Competitiveness versus Cohesion – Conflict in Supranational Science- and Technology Policy, in: 3rd International Conference on Technology Policy and Innovation, Global Knowledge Partnerships: Creating Value for the 21st Century, 1999, Online-Publikation:
http://www.utexas.edu/depts/ic2/austin99 .
Schauf, T., Schumpeter und die Dynamik der asiatischen Wirtschaftsentwicklung – Schritte hin zu einem besseren Verständnis der Zusammenhänge, in: Berichte des Forschungsinstituts der Internationalen Wissenschaftlichen Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik (IWVWW) e. V., Berlin, 10. Jg. (2000), Nr. 95, S. 47 - 52.

zum Seitenanfang


(1) i-mt - International Management Training
(2) Prof. Dr. Axel Sell und Prof. Dr. Klaus Jürgen Bönkost (BiB)
(3) Schaffung einer
multimedialen Lehr- und Lernplattform zur Integrierten Unternehmensplanung. Einzelheiten siehe hier.
(4) TIME
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management / BiB
(6) Wauschkuhn, M., Lehrmodul „Integrierte Unternehmensplanung“ auf der Basis „Mediator“, Bremen 2003 (zur Zeit in der Erprobung als Internet-unterstützte Lehrveranstaltung mit der Fakultät für Wirtschaft der Universität Belgorod, Rußland)
Sell, A., Begleitendes Lehrmaterial zum Kurs „Unternehmensplanung“ mit dem Schwerpunkt Mittelfristige Unternehmensplanung, Ms. Bremen 2003

zum Seitenanfang


(1) Die Reform des chinesischen Finanzsektors
(2) Lu Yu
(3) Das Finanzwesen in China befindet sich in einer Umbruchphase. Darauf werden und müssen die Unternehmen des Finanzsektors selbst reagieren, darauf wird aber auch der Staat durch Gestaltung des Ordnungsrahmens für den Finanzsektor reagieren. Als Alternativen für mögliche Gestaltungen des Ordnungsrahmens werden das kontinentaleuropäische (deutsche) und das amerikanische Beispiel untersucht werden, wobei bei der Analyse zu be­achten ist, dass auch diese Systeme einer Anpassung an die sich ändernden welt­wirtschaftlichen Bedingungen unterworfen sind und die Entwicklung im Fluß ist. Zielsetzung der Arbeit ist die Beurteilung von Gestaltungsoptionen für den chinesischen Finanzsektor.
(4) DAAD
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management

zum Seitenanfang


(1) Foreign Direct Investment in Thailand

(2) Ratchanee Wattanawisitporn

(3) Die Analysen des letzten Jahrzehnts über Direktinvestitionen haben deutlich werden lassen, dass Investitionen differenziert zu betrachten sind. Direktinvestitionen wer­den aus unterschiedlichen Motiven heraus getätigt und haben in unter­schiedlichem Maße eine Wirkung auf den Transfer von Technologie, auf die Vernetzung der lokalen Wirtschaft mit der Weltwirtschaft, auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und auf die Zahlungsbilanz gehabt. Die Verknüpfungen (linkages) von Tochtergesellschaften ausländi­scher Unternehmen mit der Binnenwirtschaft sind sehr unterschiedlich ausgeprägt und ausgestaltet.
Für Investitionsförderungseinrichtungen, wie den Board of Investment von Thailand, ist es wichtig, die Wirkungen der unterschiedlichen Typen von Investi­tionen auf die Thailändische Wirtschaft abschätzen zu können und die wesentlichen Motive von Investoren in Thailand zu kennen. Aus den Motiven ergeben sich Hinweise auf Standortfaktoren, die für ein Enga­gement in Thailand wichtig sind. Es lassen sich Faktoren ermitteln, die für oder gegen den Standort Thailand sprechen und Förderinstrumente können auf den Prüfstand gestellt werden. So lassen sich historisch gewachsene Förderungen aufdecken, die für Entschei­dungen der Unternehmen eher irrelevant sind. Die Arbeit kann die Frage beantworten, um welche Investitionen sich Thailand vorrangig bemühen sollte, welche Investoren mit welchen Argumenten angesprochen werden sollten und welche Förderungen modifiziert werden können. Schließlich stellt sich die Frage nach gemeinsamen Positionen im Hinblick auf Investitionsförderungen innerhalb der ASEAN, dieses insbesondere nach dem Beitritt Chinas zur WTO und damit einer verschärften Standortkonkurrenz.
(4) DAAD
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management, Board of Investment, Thailand  
(6) Wattanawisitporn, Ratchanee, Foreign Direct Investment in Thailand - With Special Reference on European Foreign Direct Investment in the Thai Manufacturing Sector, Diss., Cuvillier Verlag, Göttingen 2005

zum Seitenanfang


(1) Interkulturelles Management
(2) Dr. Alexander Krylov
(3) Die Form des Management hängt u.a. vom gesellschaftlichen und politischen Rahmen ab und wird sich systematisch mit einer Veränderung des Rahmens wandeln. Mit der Konvergenz ökonomischer und politischer Systeme einhergehend können wir auch eine Konvergenz des Verständnisses und der Ausprägung von Managementsystemen er­warten. Es ist aber nicht zu übersehen, dass bestehende kulturelle Unterschiede und die unterschiedlichen historischen Erfahrungen von Gesell­schaften einen Einfluß haben. Management steht im Spannungsfeld zwischen Konvergenz und einer die Umstände der ein­zelnen Länder reflektierenden Differenzierung. Die Analyse dieser Aspekte ist nicht nur wichtig, um Probleme in der internationalen Zusammenarbeit besser einordnen zu können, sondern auch, um Bereiche zu identifizieren, in denen eine Harmonisierung von Managementmethoden zu erwarten ist und in denen nutzbringend gemeinsame Entwicklungen und ein Methodentransfer stattfinden kann. Regional werden vor allem Ost/West-Beziehungen untersucht.
(4) Universität Bremen
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management, Moskauer Institut für Business
(6) Krylov, Alexander, Entwicklung von Public Relations als Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung, Tagungsunterlagen für die gleichnamige Konferenz vom 8.- 9. Oktober 2002.

zum Seitenanfang


(1) Die internationale Mobil-Telekommunikationsindustrie
(2) Dipl.-Ökonom Arne Meyer-Ramien
(3) In dem Projekt werden die globalen Player der Branche und der Einfluß der unterschiedlichen nationalen Innovationssysteme auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit untersucht.
Im empirischen Teil werden die unterschiedlichen Strategien der Unternehmen, die wirtschaftlichen Ergebnisse und die unterschiedlichen Beziehungen zu den nationalen Innovationssystemen sowie die vielfältigen Querverbindungen zwischen Unternehmen und Systemen untersucht.  Die Analyse kann auch Hinweise für eine optimale staatliche Forschungs- und Entwicklungspolitik geben und hat damit Querverbindungen zu anderen Forschungsprojekten des Instituts
(4) Universität Bremen
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management
(6) Meyer-Ramien, A., Die Entwicklung des Telekommunikationsclusters im nationalen Innovationssystem Finnlands,  Materialien des Universitätsschwerpunktes „Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Internationales Management“ Bd. 21, Januar 2001, 74 S.

zum Seitenanfang


(1) Lehrmaterial in russischer Sprache
(2) Prof. Dr. Axel Sell, Dr. Elena Stanislawtchik, Dr. Alexander Krylov
(3) Gemeinsame Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen werden genutzt, um für Standardlehrveranstaltungen Lehrmaterial in russischer Sprache oder deutsch/russisch zu entwickeln und zu publizieren.
(4) Universität Bremen
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management, Technische Universität Minsk, Moskow Institut of Business Administration, Moskow Institute for Business
(6) Sell, A., Investition und Finanzierung unter besonderer Berücksichtigung der Planung und Bewertung von Projekten (auf russisch), 1. Aufl. Moskau 2001, 2. Auflage Moskau 2002.
Sell, A. R
echnungswesen und Unternehmensplanung (russischsprachig), in: Maschinenbau, 7/2002, S. 35-41, Moskau

zum Seitenanfang


(1) Subsidiarität auf regionaler, nationaler und weltwirtschaftlicher Ebene unter besonderer Berücksichtigung der VR China nach dem Beitritt zur WTO
(2) Kewen Liu
(3)
Neben dem durch die UN Organisationen wie Internationaler Währungsfonds und WTO geförderten Trend zur Globalisierung gibt es gleichzeitig viele Ansätze zur Schaffung von regionalen Integrationsräumen. Die EU und die NAFTA sind nur zwei von sehr vielen Beispielen für das Bedürfnis von Staaten, in überschaubaren Regionen enger zusammenzuarbeiten. Sowohl im Verhältnis der weltwirtschaftlichen Ebene zur übernationalen regionalen Ebene als auch im Verhältnis der übernationalen regionalen Ebene zu den beteiligten Nationalstaaten stellt sich die Frage danach, welche Aufgaben durch die übergeordnete Ebene und welche Aufgaben dezentral und abweichend geregelt wahrgenommen werden. Diese Frage stellt sich eine Ebene tiefer für größere Nationalstaaten auch auf nationaler Ebene, in den USA und Deutschland z.B. für das Verhältnis des Zentralstaates zu den einzelnen „states“ bzw. Ländern.
Zielsetzung des Forschungsvorhabens ist es, mit Blickwinkel auf die VR China herauszuarbeiten, welche Bedeutung globale Regelungen für die nationale Politik und innerhalb eines Landes für die regionale Politik haben. Zu untersuchen ist, nach welchen Kriterien entschieden wird oder werden kann, welche politischen Entscheidungen auf weltwirtschaftlicher, welche durch Nationalstaaten und welche durch Regionen unterhalb der Nationalstaaten verantwortlich wahrgenommen werden sollten.
(4) extern
(5) Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management

 

zum Seitenanfang


Projects in the field of research of Prof. Dr. Axel Sell

  • Globalisation and Regional and National Policy
  • National and Regional Innovation Systems, e.g. Region Voronezh, Russia
  • International Sourcing of Informatics Services: Optimised Coordination Forms
  • Evaluation of Forecasts of Project Financing
  • Fiscal Planning Corresponding to the Insolvency Regulations of 1999
  • Modernisation Processes in Transition Countries
  • Globalisation and State-Assisted Technology (Techno-Globalisation)
  • i-mt - International Management Training

 

Legend: 

(1) Title 

(2) Responsibility 

(3) Content and methodology of the research project 

(4) Promotion 

(5) Integration into a research-alliance 

(6) Publications

 


(1) Globalisation and Regional and National Policy

(2) Prof. Dr. Axel Sell

(3) Subjects are the effects of globalisation to the economic structures of each country and the liberty of action of the national economic policy.

(4) University of Bremen

(5) Research connections with different institutes

(6) Publications of Prof. Dr. Axel Sell:

Innovationen und weltwirtschaftliche Dynamik - Der Beitrag der Innovationsforschung nach Schumpeter, in: Staroske, U./Wiegand-Kottisch, M./ Wohlmuth, K. (Editors);

Innovation als Schlüsselfaktor eines erfolgreichen Wirtschaftsstandortes - Nationale und regionale Innovationssysteme im globalen Wettbewerb, LIT- Verlag, Hamburg 2000;

Innovationen und weltwirtschaftliche Dynamik - Der Beitrag der Innovationsforschung nach Schumpeter, Berichte aus dem weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, No. 67, 2000;

Employment Policy in the European Union - Lessons for Russia? in: Socio-Labor Relations in the Transforming Russia. Abstracts of reports International Conference, Voronezh Regional Administration, Voronezh State University et. al. (eds.), 16 - 17 March 2000, Vol. 2, Voronezh 2000, Pages. 167 - 171.

Möglichkeiten nationaler Beschäftigungspolitik nach Einführung des Euros, in: Alfons Lemper (Editors), Der Euro und die Folgen. Probleme und Perspektiven, Peter Lang, Frankfurt a.M. 1998, Pages. 63 - 96.

Bremen im internationalen Standortwettbewerb - Stärken-/Schwächen- profil im Spiegel internationaler Bewertungen, in: Bremen im nationalen und internationalen Standortwettbewerb - Bestandsaufnahme und Perspektiven, Wiegand, M./Wohlmuth, K. (Editors), LIT Verlag, Hamburg 1998, Short version in: Berichte des Forschungsinstituts der Internationalen Wissenschaftlichen Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik (IWVWW) e. V., Berlin, 8. Jg. (1998), Pages: 42 - 51.

Formen der Internationalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten, Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management (Editors), Materialien des Universitätsschwerpunktes Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Internationales Management, No. 13, 1998 (Bilingual: German-Russian).

Nationale Wirtschaftspolitik und Regionalpolitik im Zeichen der Globalisierung - Ein Beitrag zur Standortdebatte in Bremen, Berichte aus dem weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, No. 54, 1997.


(1) National and Regional Innovation Systems, e.g. Region Voronezh, Russia

(2) Andrej Ignatov (Master's Degree in Business Economics)

(3) A modernization of industry can not be realized only between enterprises, but has also to be connected with other business structures and authorities, which are all parts of the regional or national innovation system. The aim of analysing such a regional innovation system in Russia is to draw conclusions from the comparison with other systems to essential elements of these successful systems and to make suggestions for improvements.

(4) External

(5) Institute for World Economics and International Management, University of Voronezh


(1) International Sourcing of Information services: Optimised ways of coordination

(2) Michael Passi (Master's Degree in Business Economics)

(3) Outsourcing of services will be practised for a long time now and because of the improvement of communication technologies and the fall of restrictions in the international service transactions it becomes more and more attractive. In the sourcing of software in India there are enormous losses due to friction because of non-developed ways of cooperation and coordination. The reasons for the occurred problems will be analysed to be able to develop superior ways of coordination.

(4) External

(5) Institute for World Economics and International Management


(1) Evaluation of Forecasts of Project Financing

(2) Christian Decker (Master's Degree in Business Administration)

(3) Normally before credits are given there are credit security arrangements. In case of project financing the security is the reliability of the cash-flow. It has to be proved, if a criterion is necessary and which criterion has to be taken to judge about the reliability of the prognosticated cash-flow.

(4) External

(5) Institute for World Economics and International Management

(6) Publications: Decker, C./Hinrich, J.: Project Financing under the German Export Guarantee Programme European Financial Services Law, May 1999, Pages 192-196, 

Decker, C./Paesler, S., Financing of Pay-on-Production-Models, Berichte aus dem Weltwirtschaftlichen Colloquium der Universität Bremen, Nr. 92, 2004.


(1) Fiscal Planning Corresponding to the Insolvency Regulations of 1999

(2) Björn Tietje (Master's Degree in Business Administration)

(3) The new insolvency regulations (InsO) became effective 1st January, 1999 and introduced a new reason for insolvency (beside debt overload and inability to pay). It is the "impending insolvency". Impending insolvency does exist in case the debtor will probably not be able to meet one's payments at the date of maturity. Consequently enterprises will be obliged to an anticipating financial planning. In case of an actual insolvency the management has to be asked, if and how they have met their liabilities and if this insolvency could have been foreseeable. Therefore it has to be analysed which principles of financial planning have to be used according the requirements of the law.

(4) External

(5) Institute for World Economics and International Management


(1) Modernisation Processes in Transition Countries

(2) Holger Birkemeyer (Master's Degree in Business Economics) Andrej Ingatov (Master's Degree in Business Economics) Tobias Schauf (Master's Degree in Economics)

(3) National and regional innovation systems in transition countries will be analysed, e.g. the region Voronezh in Russia and Lugansk in the Ukraine. In field researches modernisation processes of enterprises will be studied and enterprise strategies will be developed together.

(4) EU

(5) Institute for World Economics and International Management, University of Bremen; Voronezh State University, Faculty of economics, Russian Federation (coordinator); University of Macedonia, Dept. of Business Administration, Thessaloniki, Greece; National University of Ireland, Galway, Ireland; East Ukrainian State University, Lugansk, Ukraine;

(6) Publications: Sell, A./Birkemeyer, H./ Ignatov, A./ Schauf, T.: Modernisation processes, Literature review, Working Paper 1, Bremen 1999;

Sell, A. (Editor), Birkemeyer, H.: Modernisation processes, Regional and National Innovation Systems, Working Paper 2, Bremen 2000;

Sell, A. (Editor)/ Birkemeyer, H.: Modernisation processes, Expert and Enterprise Survey for the Bremen Region, Working Paper 3, Bremen 2000;

Sell, A.: Modernisation processes, A step-wise approach of strategic planning, Working Paper 4, Bremen 2000.


(1) Techno-Globalism and State-Assisted Technology Development

(2) Tobias Schauf (Master's Degree in Economics)

(3) The state-assisted research and development activities of private enterprises are an elementary part of national innovation systems. A rising change of these national innovation systems can be seen. The reasons therefore are the following three phenomena, which are known in the science under the term "techno-globalism": The internationalisation of using the new technical knowledge (by trade, license-agreements, foreign production), the internationalisation of the generating new technical knowledge (by founding or buying research & development-facilities abroad) and the international cooperation in the field of generating new technical knowledge. Contemporary the technical, organisational and social explicit and implicit knowledge is more and more evident for the "ability to learn" in a high developed economy.

The research results have to show first the detailed type of appearance, dimension and relevance of techno-globalism and its business and management economic background. A following analyse of the meaning of techno-globalism is basing on these results to form an efficient and purposed research- and development policy. Therefore it is necessary to consider the national and supranational area. The research results are closing with concrete subordinations for the political requirements. The analysed example is the German and the Common European research- and development policy.

(4) University of Bremen

(5) Institute for World Economics and International Management

(6) Publications:

Schauf, T.: Die öffentliche Forschungsförderung für Mittelstand und Existenz-gründer im Spannungsfeld zwischen systemimmanenter Benachteiligung und speziellen Förderprogrammen - Optionen für eine effizientere nationale und supranationale Politikgestaltung, in: Hanns Martin Schleyer-Stiftung (Editor),

Schauf, T.: Der Aufbruch ist möglich: Standorte und Arbeitswelten zwischen Globalisierung und Regulierungsdickicht, Köln 1998, S. 268 - 269.

Schauf, T.: Emerging Factors in Science and Technology Policy - Internationalisation of Creation and Use of Technological Knowledge. Lost Links - New Framework, in: 2nd International Conference on Technology Policy and Innovation (Poster-Volume),

Schauf, T.: Assessment, Commercialisation, and Application of Science and Technology and the Management of Knowledge, 1998, S. 11ff.

Schauf, T., Schumpeter and the Dynamics of Asian Development, Konferenzbericht, in: Internationales Asienforum, Vol. 30, No. 1 - 2 (May, 1999), Page 213 - 216.

Schauf, T., Schumpeter and the Dynamics of Asian Development, Konferenzbericht, in: ASIEN, No. 70 (January, 1999), Page. 79 - 82.

Schauf, T., International Competitiveness versus Cohesion - Conflict in Supranational Science- and Technology Policy, in: 3rd International Conference on Technology Policy and Innovation, Global Knowledge Partnerships: Creating Value for the 21st Century, 1999, Online-Publications: http://www.utexas.edu/depts/ic2/austin99 .

Schauf, T., Schumpeter und die Dynamik der asiatischen Wirtschaftsentwicklung - Schritte hin zu einem besseren Verständnis der Zusammenhänge, in: Berichte des Forschungsinstituts der Internationalen Wissenschaftlichen Vereinigung Weltwirtschaft und Weltpolitik (IWVWW) e. V., Berlin, 10. Jg. (2000), Nr. 95, S. 47 - 52.


(1) I-mt - International Management Training

(2) Prof. Dr. Axel Sell and HD PD Dr. Klaus Jürgen Bönkost (BIB)

(3) Creating a multi-media basis for teaching and studying integrated enterprise planning.

(4) TIME

 

 


 

 
 ©  IWIM - Max von Laue-Straße 1 (WiWi2, Haus am Fleet) - 28359 Bremen - Germany

 Telefon: +49 (0)421 218-66517   Mail:iwimsek@uni-bremen.de 

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft